Einsetzen

Leicht lehmige Erde wäre optimal

Kleine Mengen Sand oder Rosenerde untermengen, falls Erde zu lehmig/fest ist

Pflanzerde keinesfalls aufbessern mit Rosen-/Blumenerde, Kompost, Mist oder sonstigem Dünger (Rosen machen feine Haarwurzeln und Dünger brennt diese ab - Rose kann sich nicht "einwurzeln")

Okkulierungsstelle (Holzknopf, aus dem die Äste wachsen - siehe Abbildung) 5 cm unter die Erde, da das "Herz" der Rose geschützt werden muss

2/3 der Erde zurück ins Pflanzloch, 1 Kübel Wasser eingießen, restliche Erde auffüllen, erneut Wasser geben

Wenn Rosen an einen Standort gepflanzt werden, an dem bereits Rosen ausgepflanzt waren, bitte großzügig Erde austauschen (zirka 50x50x50 cm wäre ideal) - mit normaler Gartenerde auffüllen.

 

Bitte beachten Sie, dass Rosen TIEFWURZLER sind!

Das bedeutet, dass die Wurzeln der Rose so tief nach unten wurzeln wie die Rose oberirdisch hoch wird!

Aus diesem Grund werden Sie an Kletterrosen in Töpfen keine Freude haben.

Für Topfpflanzung geeignete Sorten:

  • Bodendecker-/Kleinstrauchrosen
  • Edel-/Polyantharosen
  • Zwerg-/Hochstammrosen

Den Topf mit Styropor auskleiden (Hitze- und Kälteschutz)  und Rosenerde zum Pflanzen verwenden!

Düngung

Prinzipiell 2 Mal pro Jahr Düngen: im Frühjahr, wenn der Ostergruß blüht und Anfang Juli, direkt nach der ersten Blüte.

Bitte richtigen Rosendünger verwenden, da Blaukorn, Hornspäne und Mist etc. nicht ausreichen und lediglich das Wachstum der Blätter und des Holzes fördert. Es können zusätzlich dadurch vermehrt Frostschäden entstehen.

Schnitt

Wir raten Ihnen die frisch gekauften Containerrosen sofort nach der Blüte massiv auf 1/3 der ursprünglichen Höhe zurückzuschneiden, um einen möglichst buschigen Austrieb zu fördern. NUR im Anschluss an die erste Blüte nach dem Einsetzten der Containerrose diesen massiven Rückschnitt machen, später nicht mehr!

Ihre Rose blüht auch nach diesem massiven Rückschnitt in durchschnittlich 6 Wochen wieder.

Starker SCHNITT fördert starkes WACHSTUM und die GESUNDHEIT der Rose! Trauen Sie sich die Rose ggf. stark zurückzuschneiden, die Pflanze wird es Ihnen danken!

Öfterblühende Rosen werden prinzipiell im Frühjahr geschnitten (wenn der Ostergruß blüht).

Bodendecker-/Beet-/Edelrosen: Rückschnitt auf ungefähr 5 Augen (zirka 20 cm),  über einem Auge abschneiden, das nach aussen zeigt

Strauchrosen: Rückschnitt um 1/3 oder mehr, je nachdem wie hoch Sie die Rosen haben möchten, Grundform "Osterei" (vor allem bei englischen Rosen ist ein starker Rückschnitt die ersten 3 Jahre ratsam um ein möglichst stabiles "Grundgerüst" zu erzeugen)

Kletter-/Ramblerrosen: nur abgefrorenes Holz wegschneiden

historische sommerblühende Rosen: massiver Rückschnitt direkt nach Blüte im Juli. Im Frühjahr lediglich leicht in Form schneiden, da die Blüten am alten Holz erscheinen!!

Bei ALLEN öfterblühenden Rosen MÜSSEN die verblühten Blüten zeitnahe abgeschnitten werden, dann kommen in durchschnittlich 6 Wochen neue Knospen. Schneiden Sie rund 15-20 cm unter der Blüte, zirka 1 cm über einem Blatt, so kommt es sicher zu einer erneuten Blüte. Je schneller Sie die verblühten Blüten abschneiden, desto mehr werden Sie den Eindruck haben, dass Ihre Rose das ganze Jahr (durchgängig) blüht.

Ein Formschnitt ist auch unterjährig möglich, die Rose blüht dennoch in zirka 6 Wochen wieder (die Rose merkt nicht, wieviel sie wegschneiden!!)

Pflege

Wir behandeln alle Rosen alle 14 Tage VORBEUGEND gegen Pilzbefall und ANLASSBEZOGEN gegen Insektenbefall

Aufgrund der ständig zunehmenden Wetterkapriolen raten wir Ihnen dringend Ihre Rosen durch vorbeugende Maßnahmen aller Art gesund zu halten

Je nach Infektionsdruck (gibt es Gemüsefelder in Ihrer Umgebung, haben Sie viele Rosen oder andere Pflanzen wie z.B. Malven/Stockrosen, die leicht krank werden) sollten Sie Ihre Spritzintervalle anpassen

Beim Ausbringen des Spritzmittels  MUSS es unter 20 Grad und über 10 Grad Aussentemperatur haben und das Spritzmittel muss 3 Stunden antrocknen können.

Wir raten Ihnen bei starkem Pilzbefall (v.a. Mehltau) einen massiven Rückschnitt durchzuführen. Im Anschluss die Rose zusätzlich gegen den Pilzbefall behandeln. Die Rose blüht in zirka 6 Wochen erneut!

Kranke Blätter sofort in Mülltonne entsorgen
NICHT übermäßiges Düngen fördert den Blütenflor sondern nur GESUNDE Rosen blühen viel!

Weitere Tips

Achten Sie auf einen möglichst gut durchlüfteten Standort - WICHTIG: die Blätter müssen abtrocknen können!

Ein halber Tag Sonne reicht den meisten Rosen - ideal: ostseitiger Standort

Je dunkler die Rosenblüte desto schlechter ist starke Sonneneinstrahlung (Blüten heizen sich auf und "verbrennen")

Wenn Ihre Rose einen massiven Frostschaden aufweisen, dann einfach ganz stark zurückschneiden und nicht sofort den Rosenstock ausreissen, auch wenn die Rose oberirdisch gänzlich kaputt wirkt. Warten Sie bis Ende Mai, denn oftmals treiben neue Triebe aus der Okkulierung aus, da die Rose nicht gänzlich kaputt ist. Innerhalb von einem Jahr wachsen die meisten Rosen wieder auf ihre ursprüngliche Größe an!

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne unter 07272/4143 zur Verfügung!

© Rosarium Gruber 2016